Löschmethoden


Löschmethoden
Welche verschiedenen Arten von Löschmethoden gibt es?

√ Erstickung
√ Kühlung
√ Inhibition
  Oxidation
  Galvanisierung
  Deflagration

Es existieren drei grundsätzlich verschiedene Löschverfahren: Erstickung, Kühlung und Inhibition.
Unter dem Oberbegriff Erstickung oder Stickeffekt fasst man zusammen:

  1. Verdünnung des Sauerstoffs
  2. Abmagerung des brennbaren Stoffs
  3. Trennung von Sauerstoff und brennbarem Stoff.

Im allgemeinen kann man sagen, dass hierdurch das optimale Mischungsverhältnis für eine Verbrennungsreaktion gestört wird und dadurch optimalerweis die Verbrennung nicht weiter erfolgen kann. Durch das Verfahren werden die Verbrennungsvorraussetzungen “brennbarer Stoff”, “Sauerstoff” sowie “richtiges Mischungsverhältnis” beeinträchtigt. Typischerweise verwendet man CO2, Schaum oder Pulver.
Kühlung erfolgt meist durch Wasser und entzieht dem Brand seine energetischen Vorraussetzungen. Das Wasser erhitzt sich oder verdampft und entzieht dem Brand die notwendige Aktivierungsenergie. Die Umkehrung der Van’t Hoffschen Regel besagt, dass die Reduktion der Temperatur um 10°C die Reaktionsgeschwindigkeit halbiert bis drittelt.
Bei der Inhibition (lat. inhibere = hemmen, unterdrücken) wird der Katalysator der Reaktion angegriffen. Es werden sogenannte Inhibitoren (Antikatalysatoren) in die Verbrennungsreaktion eingebracht, die den Oxidationsvorgang hemmen oder stoppen. Es wird hierbei zwischen homogener und heterogener Inhibition unterschieden. Bei der homogenen Inhibition sind sowohl Inhibitor als auch alle anderen Stoffe im gleichen Aggregatszustand vorhanden, bei der heterogenen Inhibition unterscheiden sich die Aggregatszustände. Typische Löschmittel sind ABC-Pulver und BC-Pulver.