Düngemittel und Wasser


Düngemittel und Wasser
Was kann passieren, wenn Düngemittel, das sich in einem Zersetzungsprozess befindet, mit Wasser gelöscht wird?

  Es kann einer starken Erhitzung und nachfolgendem Umherspritzen des Stoffes kommen
  Der Stoff wird zwar kurz gelöscht, kann sich aber nachdem das Wasser weg ist, neu entzünden. Außerdem sorgt das Wasser für eine Ausbreitung.
√ Der Stoff kann klumpen und somit das weitere Vorgehen erschweren
  Es kann zu einer starken Erhitzung von bis zu 400°C kommen und brennbare Stoffe in der Umgebung können entzündet werden
  Es kann zu einer Aufwirbelung und nachfolgend zu einer Explosion kommen, wenn mit Vollstrahl vorgegangen wird
  Es können extreme Mengen Wasserdampf (Verbrühung) gebildet werden und das Wasser kann in Wasserstoff und Sauerstoff aufgespalten werden

Künstliche Düngemittel (Handels- oder Mineraldünger) sind nicht brennbar, es kann jedoch zu Zersetzungsprozessen kommen, die zu einer starken Wärmeentwicklung führen.
Diese Zersetzungsreaktion kann nur durch eine Abkühlung unterbunden werden. Wasser als Löschmittel bietet sich durch seine Wärmebindungskapazitäten an, jedoch ist zu beachten, dass die meisten Düngemittel wasserlöslich sind oder zusammen mit dem Wasser zusammenklumpen. Eine weitere Abkühlung wird so erschwert. Daher sollte mit dem Wasser in diesen Situationen sparsam umgegangen und sofern verfügbar, spezielle Löschlanzen verwendet werden, um so direkt an den Zersetzungsherd zu gelangen.
Stickstoffhaltige Düngemittel (z.B. Ammonsalpeter) werden im Brandfall zu einer Gefahrenquelle, da der Zersetzungsprozess, der bei ca. 130°C einsetzt, große Mengen an hochgiftigen nitrosen Gasen (rotbraune Schwaden) freisetzt. Schwerer Atemschutz ist bei den Löschmaßnahmen daher zwingend erforderlich.